Warum bieten Sie keine Welpengruppe an ?

Um eine  Gruppe mit Welpen zu gestalten gibt es eine Menge zu berücksichitgen . Kleinwüchsige Hunde erleiden oft Schmerzen wenn große Welpen auf ihnen rum tollen. Selbst wenn es nur als Spiel gemeint ist kann dies zu einer negativen Bewertung von Artgenossen führen, den für den kleinen Welpen ist es kein Spiel  !  In einer Gruppe von 6 Welpen und mehr kommt es zudem oft zu mobbing und es ist sinnvoll  für jeweils 2 Hunde   einen Trainer als Aufsichtsperson zu Verfügung zu stellen. Manche Hunde überfordert das Spiel in der Gruppe, sie können nur einen einzigen Spielpartner verkraften . Dieser Hund spielt dann jeweils nur mit einem anderen Welpen. D.h. man benötigt evtl. ein weiteres kleines Gelände oder auch zwei... ,denn vielleicht hat man  in einem Kurs zwei bis drei Hunde die in der Gruppe überfordert sind , die sich  nur mit einem Spielpartner  wohl fühlen ohne Übererregung zu zeigen. 

Viele Hundebesitzer mit Welpen sind Ersthundebesitzer, sie wissen natürlich noch nicht worauf sie achten müssen , wann es wichtig ist ein Spiel zu moderieren. Daher ist eine sehr gute Aufsicht  und Moderation durch die anwesenden Trainer unbedingt erforderlich. 

Da ich großen Wert darauf lege jedem Hunde einen max. Lernerfolg zu vermitteln biete daher  ich  aus organisatorischen Gründen daher derzeit keine Welpengruppen an sondern nur das Einzeltraining zur Einführung des Welpens in die Familie.

Mein Hund ist schon sehr alt macht ein Training noch Sinn ?

Das Gehirn eines Hundes ist das ganze Leben lang modellierbar !  Es ist daher kein Problem mit einem Hund , ganz gleich welchen Alters, Neues zu erlernen. 

Mein Hund hütet Autos und andere Objekte ausserdem jagd er viel. Sollte er nicht besser ein Hütetraining beginnen ?

Hütehunde mit Verhaltensproblemen werden die Verhaltensproblem trotzdem behalten , wenn nicht separat durch ein Training genau an diesen Schwierigkeiten gearbeitet wird. 

Hütearbeit  kann zudem nur begonnen werden wenn der Hund bereits auf einige Signale gut reagiert. Insbesonder ein Stopsignal ist das ah und oh beim Arbeiten am Schaf. Ein Hund der aktuell nicht  zuhört, kann  auch keine Hütesignale erlernen. Er ist nicht Aufnahme fähig. 

Es ist also zunächst wichtiger, am Erregungsniveau und den Alltagsproblemen zu arbeiten bevor man an Hütetraining denkt.  

Hüten löst hier nicht die bestehenden Verhaltensprobleme !

Mir gefällt Ihr Trainingsansatz gut aber ich möchte nicht mit Markersignal arbeiten

Es ist ein Versuch wert ! Oftmals ist das Clickertraining oder der Umgang mit dem Marker nicht wirklich ausführlich bekannt. Viele verbinden mit Clicker oder Marker "Click" "Futter"  aber das ist nicht richtig. Auch der richtige Aufbau wird sehr häufig falsch gemacht . 

Belohnungsvielfalt  erlernen und die vielen Spielräume die ein Markersignal bringt erst einmal verstehen und ausprobieren wird Sie bereichern. Ich würde mich freuen , wenn Sie es versuchen ! 

Ich bin unsicher ob ich mich überhaupt melden soll , weil mein Problem vielleicht gar keins ist ?

Ich nehme jede Probematik ernst ganz gleich mit welcher Frage Sie kommen .  Alles was bei Ihnen Unsicherheit oder Unbehagen in der Beziehung zu Ihrem Hund schafft ist unangenehm und schadet der Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Tier.  Ganz gleich was andere sagen, Sie müssen mit dem Hund leben und sollten  entscheiden ob das Zusammenleben in der bestehenden Form, für Sie und den Hund ok ist, oder eine Änderung durch Hilfe von Aussen sinnvoll wäre. 

Haben Sie eine Gruppe für meinen Hund , den wir haben folgendes Problem..

Spezielle Probleme werden in Gruppenarbeit meist nicht lösbar sein. Wie gesagt , sie sind speziell und betreffen ggf. in der  Gruppe  nur Ihren Hund und werden vielleicht nicht thematisiert.

 Gruppenunterricht  findet    bei mir  in der Regel nur für Junghunde  statt .

Zu Verhaltensproblemen bietet sich der Einzelunterricht ( Siehe Einzelunterricht ) oder aber  Sie schauen unter Workshops und  Seminare die zu Themen  wie :

Jagdverhalten , Angst , Hyperaktivität oder Aggressionsverhalten usw.  angeboten werden.